St. Hubertus-Schützenbruderschaft


Die Schnade mit Elleringhausen und Olsberg


Karte vergrößern
Der Marschweg des Schnadezuges:
Derkere Straße, derker Tor, Hoppeker Straße, Hohlweg, Etzelsberg, Derkerstein bis halbwegs haus Ledebur, am Westhang von Schwickers Keller hiauf über den Kamm des poppenberges, durch den Siedeldorn, das Wolfsbruch und die lange Heide zum Petersborn, durch das Kahle Hohl, am Osthang des Hechlers entlang durch den Ortsteil Brilon- Wald bis in Höhe des Kerbsiepens, über den Kirchweg bis an die Südspitze von Seibertsholz an der Schmala, die Landstraße 743 nach Bruchhausen bis zur Höhe des Honigknäppchens. Nun beginnt der eigentliche Grenzbegang nördlich von der Schlage und Dirksseite zum Habberg, wo sich der Frühstücksplatz befindet.

Hier wird eine Rast von etwa 2 Stunden eingelegt.

Vom Frühstücksplatz aus geht der Grenzbegang weiter über Schmidtmekes Land herunter zur Elleringhauser Seite, von da hinauf zum Borberg, von dort zum Papendiek, über das Rott, den Eisenberg hinauf bis zum Lagerplatz am Aspe.

Der Rückmarsch wird gegen 19.00 Uhr angetreten. Er geht von der Altenbürener Grenze ab zum Ziegenknochen und dann über den prozessionsweg bis zur Rochuskapelle. Hier ordnet sich der Zug zum Einmarsch. Dreimal wird um den Kump gezogen, über Strackestraße, Springstraße, Am Markt, Marktstraße und obere Mauer. Der Schnadezug endet mit der feierlichen Rückgabe der Standarte an den Stadtdirektor.

Diese Schnade wird 2026 wieder gegangen.

Der Schnadezug formiert sich zu folgender Marschordnung, die gleichermaßen für den Ausmarsch, wie für den Einmarsch am Abend gilt:
  1. Die Mannesjugend
  2. Das Tamourkorps der Freiwilligen Feuerwehr
  3. Die Blasmusik
  4. Der Stadtschreiber mit der Städtischen Standarte
  5. Der Bürgermeister und der Forstdirektor
  6. Der Schützenkönig, Schützenmajor und Adjudant
  7. Die Mitglieder des Rates der Stadt Brilon
  8. Die Bürgerfahne
  9. Die städtischen Forstbeamten mit ihren Haumeistern
  10. Die Offiziere der St. Hubertus- Schützenbruderschaft von 1417 mit den 5 Schützenkompanien
  11. Der Traditionsesel "Huberta", das illegale Wappentier der Stadt Brilon
  12. Fußvolk


»Seitenanfang